SEO in TYPO3: Bildern mit Suchbegriffen Namen geben

Zur Suchmaschinenoptimierung die Perspektive wechseln

Um das nächste Kapitel für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung für TYPO3 zu verstehen, springen wir in die Rolle eines Suchenden. Denn SEO funktioniert oftmals dann am Besten, wenn man die Perspektive des Betreibers einer Webseite und des Programmierers oder des Marketeers verlässt und sich auf die andere Seite des Bildschirms bewegt. So identifiziert man Suchbegriffe und findet heraus, wie man den Grafiken und Bildern seiber Webseite mit Suchworten einen Namen gibt.

An die Suche nach Bildern denken

Wonach suchen unsere Kunden? Wie suchen sie? Oft funktioniert dies über die Suche nach Bildern.

Stellen Sie sich vor: Sie möchten eine Reise in ein bestimmtes Land buchen. Denn es ist November, 3 Grad über Null, Nieselregen. Also suchen Sie nach einer Urlaubsreise. Sie finden bei Google das Bild von zwei jungen Menschen, Mann und Frau, die mit wenig Kleidung am Körper in Liegestühlen liegen, auf einem blütenweißen Sandstrand, vor einem kristallklaren Meer, mit einem Cocktail in den Händen. Sie werden garantiert auf dieses Bild klicken. 

An diesem Beispiel sehen Sie: Bilder spielen bei der Suche nach im Internet eine wichtige Rolle! Wenn man also bei der Konkurrenz anderen Anbietern gegenüber punkten möchte, ist es wichtig, Bilder bei Google möglichst weit nach oben zu bekommen. Denn dann werden Benutzer auf Ihre Webseite kommen, weil Sie Ihr Bild bei Google gefunden haben. 

Namen der Bilder in Zusammenhang mit Text

Doch die direkte Suche nach Bildern ist nicht der einzige Grund, warum man Bildern in seiner Webseite aussagekräftige Namen geben sollte. Diese Bilder stehen oft im Verbund mit anderen Texten. Da gibt es Überschriften, da gibt es einen Absatz unterhalb eines Bildes, der bestimmte wichtige Suchbegriffe enthält. Das müssen gar nicht mal die Begriffe sein, für die diese gesamte einzelne Seite Ihrer Webseite optimiert ist! Es kann sich auch um diesen Absatz handeln, den Sie besonders hervorheben möchten. Im Regelfall nimmt man aber die Suchbegriffe, für die diese Seite optimiert werden soll. Und natürlich sollte der Namen des Bildes in Zusammenhang mit den Suchbegriffen stehen, die Sie im TYPO3 Backend für TITLE- und ALT-Attribut vergeben (mehr dazu in der Beschreibung der ►TITLE- und ALT-Attribute für Bilder). 

Inhalte für Namen der Bilder

Nun haben Sie also 5 – 8 Suchbegriffe identifiziert. Sie können nun loslegen und Ihre Bilder entsprechend benennen. Als Faustregel sollten Sie dabei beachten, den Namen eines Bildes nicht mehr als ca. 100 Zeichen lang zu machen. Google erlaubt längere Namen. TYPO3 noch längere, die entsprechenden Felder in den sys_file_* Tabellen sind als text Objekt ausgelegt. Dabei sollten Sie, was sie Syntax angeht, nach folgenden Prämissen vorgehen: 

  • Groß- und Kleinschreibung ist zulässig 
  • besser keine Umlaute 
  • einzelne Begriffe durch Bindestriche trennen 

Nun ergibt sich ein Namen wie 

Badrenovierung-Installateur-Bad-Dusche-Helmut-Schmitz.jpg

Sie sind auf einem guten Weg! Es gibt allerdings noch Luft nach oben. Niemand (außer Ihnen, Herr Schmitz!) wird nach ihrem Namen suchen. Es sei denn, vielleicht, Sie haben schlechte Arbeit geleistet, und dann möchten Sie lieber nicht selbst gefunden werden. Geben Sie also besser weitere Informationen mit, z. B. in welchen Stadtteilen, in welcher Region Sie gefunden werden möchten: 

Badrenovierung-Installateur-Bad-Dusche-Koeln-Nippes-Niehl.jpg

Schon besser. Mit diesem Namen können Sie online gehen. Denken Sie aber bitte an die Zukunft. 

Lassen Sie Nummern stehen

Stellen Sie sich vor: Sie haben Ihre Webseite über die Jahre hinweg weiter ausgebaut. Als Installateur haben Sie Spaß am Bloggen gefunden und Ihre eigene TYPO3 Webseite mit vielen Bildern gefüllt, um ihre tägliche Arbeit zu beschreiben. 

Nun möchten Sie einige dieser Bilder nutzen, um grundsätzliche Informationen auf Ihrer Webseite auf den neuesten Stand zu bringen. Sie suchen also nach einem Bild, dass Sie mit Ihrer neuen Kamera vor zwei Jahren gemacht haben. Sie suchen lange. Vielleicht ein ganzes Wochenende lang. Und selbst dann finden Sie dieses Bild nicht. 

Damit Ihnen dies nicht zustößt, sollten Sie die Namen Ihre Bilder so wählen, dass Sie einen Bestandteil als eindeutige ID stehen lassen. Wenn Sie Bilder mit einer Digitalkamera oder einem Smartphone geschossen haben, dann sind diese meist mit einer eindeutigen ID benannt. Das Gleiche haben Sie bei einer Bilddatenbank. Diese ID sollten Sie auf jeden Fall in den Namen Ihres Bildes einbauen. Um das Beispiel von vorhin aufzunehmen, greifen wir hier das Beispiel von oben auf und entwickeln es weiter: 

Badrenovierung-Installateur-Bad-Dusche-Koeln-Nippes-Niehl-DSC4711.jpg

Das riecht schon fast nach Perfektion. Wir gehen nun aber noch einen Schritt weiter 

Die Größe spielt eine Rolle – auch beim Bild

Wenn Sie ein besonders gelungenes Bild haben, werden Sie dieses wahrscheinlich mehrfach in Ihre Webseite einbauen: In die betreffende Seite selber, in eine Übersicht in der darüber liegenden Ebene der Hierarchie, in einer Übersicht der neuesten Beiträge. Hierfür schneiden Sie dann die Bilder so zu, dass sie in die entsprechende Rubrik passen. Natürlich achten Sie dabei auch darauf, dass Köpfe und andere wichtige Inhalte nicht abgeschnitten werden. Das gleiche Motiv haben Sie also in einem breiten Format für den Titel einer Seite, rechteckig für eine Übersicht und im Hochformat für eine Seitenleiste zu Verfügung. 

Das können auch noch ein paar mehr Formate sein, je nach dem grafischen Entwurf Ihrer Webseite. Am Ende verlieren Sie die Übersicht über Ihre Bilder. Daher sollten Sie, um sicherzugehen, dass Sie ein Bild immer in die richtige Stelle im fileadmin und in die Seite einordnen, den Bildern auch noch Angaben über die Abmessung in Pixeln mitgeben. Denn wie in anderen Bereichen des Lebens kommt es auch hier auf die Größe an. Um das Beispiel von oben wieder aufzunehmen, hieße das Bild nun: 

Badrenovierung-Installateur-Bad-Dusche-Koeln-Nippes-Niehl-DSC4711-840x320.jpg

Damit haben Sie das Ende der Fahnenstange erreicht. Google wird dieses Bild nun finden, Sie werden das Original nach zwei Jahren auf Ihrer Festplatte wiederfinden, und Sie werden es an der richtigen Stelle einbauen.

TYPO3 erlaubt neue Namen

TYPO3 hat gegenüber Wordpress einen Vorteil: Sie können nachträglich den Namen Ihrer Bilder ändern! Möglich macht dies der FAL (File Abstraction Layer) von TYPO3. 

Der FAL funktioniert ungefähr so: Wenn Sie ein Bild in ein Inhaltselement einbinden, wird dieses Bild nicht direkt mit Link oder Namen zum Text eingebunden. TYPO3 setzt einen Zeiger auf eine Verknüpfungstabelle in der Datenbank. Das bedeutet: Wenn dieses Inhaltselement in Ihrer Webseite angezeigt werden soll, fragt TYPO3 in dieser Tabelle nach, wo dieses Bild steht. In der Verknüpfung steht dann die ID des Bildes und damit kann das System den Link zu diesem Bild aufbauen. 

Das bedeutet: Egal wie oft ein Bild in Inhaltselemente eingebaut ist, es gibt immer nur ein einziges Mal die Informationen darüber, wo dieses Bild abgelegt ist. Und damit auch, welchen Namen dieses Bild überhaupt trägt. 

Damit sind Sie von der Last befreit, dass Sie bereits beim Hochladen eines Bildes auf Ihre Webseite überlegen müssen, für welche Suchbegriffe Sie dieses Bild optimieren möchten. Sie können den Namen jederzeit ändern und anpassen. 

Thomas Berscheid ⧉ 06.08.2020